Werbung
Health & Spa

Warum Saunieren im Sommer gesund ist

Von Elma Placo 18. Juli 2021
Credit: Pexels
I

In der Winterzeiten, bei kalten Temperaturen gehen wir gerne mal in die Sauna, um uns zu entspannen und aufzuwärmen. Warum also nicht das ganze Jahr über? Klingt seltsam, aber Saunieren im Sommer soll tatsächlich einige bemerkenswerte Vorteile haben.

Ideale Vorbereitung für heiße Sommertage

Die Hitze macht unserem Körper im Sommer oftmals zu schaffen: Müdigkeit, Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme und das ständige Schwitzen schleichen sich gerne mal in den Alltag. Regelmäßiges Saunieren soll vorbeugend wirken. Im Prinzip geht es darum, den Körper an die Hitze zu gewöhnen und ihn so resistenter zu machen. Nicht nur der Kreislauf profitiert davon, auch die Schweißdrüsen werden trainiert und gestärkt. Zusätzlich sollen durch die Erhöhung der Körpertemperatur um circa zwei Grad Celsius Krankheitserreger abgetötet und so eine Sommergrippe verhindert werden.

Saunieren stärkt das Immunsystem

Das Geheimnis des Saunierens liegt im Wechsel von Hitze und Kälte. Das tut dem Körper im Sommer besonders gut und kann so nur in der Sauna erlebt werden. Die Vorteile bekommt jedoch nur zu spüren, wer regelmäßig ein Bad nimmt. Empfohlen wird zwei Mal die Woche für je 15 Minuten in die Sauna zu gehen. Anschließend ist eine Abkühlung wichtig. Gehen Sie am besten erstmal für ein paar Minuten an die frische Luft und duschen Sie sich dann mit einem Schlauchguss oder einer Schwallbrause ab. Immer von unten nach oben abduschen, das verhindert einen abrupten Temperaturschock. Tipp: Ein warmes Fußbad zum Abschluss wird zwar oft vergessen, verhindert aber unangenehmes Nachschwitzen. Und wussten Sie eigentlich, dass das Wechselspiel zusätzlich die Durchblutung fördert und die Erneuerung der Hautzellen beschleunigt?

Erfrischung im Sommer

So paradox es klingen mag, Saunieren im Sommer ist eine echte Abkühlung für den Körper. Das Prinzip dahinter: Während ein heißer Sommertag mit einer hohen Luftfeuchtigkeit einhergeht, ist das in der Sauna nicht der Fall. Als Geheimtipp empfehlen wird für Geübte Saunagänger*innen im Sommer das finnische Bad. Die trockene Luft der 80 bis 100 Grad heißen Sauna ist für unseren Körper besonders gut verträglich, da die geringe Luftfeuchtigkeit von fünf bis 15 Prozent die Thermoregulation anregt. Das heißt, dass wir uns uns durchs Schwitzen auf natürliche Weise abkühlen können.

Unsere Tipps für den perfekten Saunagang

  • Gehen Sie es langsam an und hören Sie auf Ihren Körper.
  • Ein Saunagang von 65 bis 75 Grad ist für den Anfang optimal.
  • Zitrus– und Orangenduft wirken in der Sommerzeit belebend und erfrischend.
  • Menschen mit Herzproblemen, Erkältungen und auch Schwangere sollten vorher einen Arzt aufsuchen.
  • Legen Sie sich zum Ausruhen in den Schatten statt in die pralle Sonne.
  • Trinken Sie ausreichend Wasser, um die Wasserspeicher aufzufüllen.
Werbung