Jetzt Flow Kit bestellen!
Face

Verfeinertes Hautbild dank Retinol-Peeling

Credit: unsplash

Der Wirkstoff Retinol ist ein echter Allrounder, wenn es um die Verschönerung des Hautbildes geht. Er begegnet uns als Inhaltsstoff in unterschiedlichen Pflegeprodukten und soll vor allem als Anti-Aging-Mittel wahre Wunder wirken. Diesen Effekt verspricht auch das Retinol-Peeling. eternal Beauty stellt die Behandlung vor. 

Jungbrunnen Retinol

Retinol ist ein Vitamin-A-Abkömmling und eine Wunderwaffe gegen Alterserscheinungen. Mit seiner antioxidativen Wirkung schützt es die Haut vor dem Einfluss freier Radikaler, beispielsweise durch UV-Strahlung und Luftverschmutzung. So wirkt es besonders UV-bedingter Hautalterung und Verfärbungen durch die Sonne entgegen. Retinol fördert das Wachstum von hornbildenden Zellen, was die Hautbarriere verstärkt und vor Feuchtigkeitsverlust schützt. Es macht die Haut insgesamt praller, denn die Entstehung neuer Blutgefäße und die Bildung von Hyaluronsäure wird stimuliert. Eine grobporige Hautstruktur wird verfeinert und Falten verringert, was der gesteigerten Kollagenproduktion durch das Retinol zu verdanken ist. Es kann zudem die Häufigkeit erhöhen, mit der sich neue Hautzellen regenerieren und so die Hauterneuerung ankurbeln. Dank seiner Beschaffenheit kann es von den oberen Hautschichten gut aufgenommen werden und dort wirken. Retinol als kosmetischer Inhaltsstoff in der Gesichts- und Körperpflege sowie als Anti-Aging-Wirkstoff ist seit Jahrzehnten im Einsatz und sehr gut erforscht.  Deshalb finden sich im Handel zahlreiche Cremes und Seren, in denen das Mittel enthalten ist. 

Retinol-Peeling zur Hauterneuerung

Die von medizinischem Fachpersonal durchgeführte Behandlung ist auf den individuellen Hauttyp abgestimmt. Es ist ein intensives Peeling, mit einem höheren und stärker konzentrierten Retinol-Wirkstoff, als man ihn in herkömmlichen Beauty-Produkten findet. Daneben enthält das Peeling meist noch andere unterstützende Wirkstoffe wie Aminofil oder NeoCitrat. Bereits nach der ersten Anwendung sollte sich eine Verbesserung des Hautbildes zeigen. Dennoch ist die Empfehlung, das Peeling drei bis fünfmal zu wiederholen, jeweils mit einem Abstand von drei bis vier Wochen dazwischen. Diese Empfehlung variiert allerdings nach Hauttyp und Verträglichkeit. Die Behandlung deckt eine ganze Palette von Effekten ab, die sich mittel- bis langfristig einstellen: Eine Verringerung von Falten, Akne und Aknenarben, Pigmentflecken, Verhornungen sowie eine weniger trockene, schuppige und glanzlose Haut. Das Erscheinungsbild ist deutlich jugendlicher und gesünder, die Poren wirken verkleinert und Makel sind kaum mehr sichtbar. Da die verstärkte Kollagenproduktion das Hautgewebe aufpolstert, ist die Haut zugleich straffer und glatter. 

So läuft es ab

Vor dem eigentlichen Peeling findet in der Regel ein Beratungsgespräch statt, bei dem auf der Grundlage des Hautzustands das genaue Vorgehen festgelegt wird. Anschließend wird die Haut gründlich gereinigt und auf das Peeling vorbereitet. Dann wird das Peeling in die Gesichtshaut eingearbeitet und darauf belassen. Die Behandlung ist non-invasiv und nimmt etwa eine halbe Stunde in Anspruch. Die Wirkstoffe des Peelings müssen danach noch eine ganze Weile auf der Haut bleiben. Je nach Hautzustand kann es etwa 8 Stunden dauern, bis Sie die Rückstände Zuhause entfernen dürfen. In dieser Zeit sollten Sie auf Make-up und andere Pflegeprodukte verzichten. Nach dem Abwaschen können Pflegeprodukte sowie Sonnenschutz und Make-up aber wieder ganz normal verwendet werden. 

Etwa zwei bis drei Tage nach der Behandlung tritt der Peeling-Effekt ein. Die Haut ist dann leicht gerötet und spannt etwas, mitunter beginnt sie auch, sich abzuschälen. Diese Effekte sind kein Grund zur Beunruhigung, sondern vielmehr Zeichen der beginnenden Hauterneuerung. Haben sich Trockenheit und Rötungen erst einmal zurückgebildet, zeigt sich der Effekt der Behandlung: ein verjüngtes, frisches und gleichmäßiges Hautbild. 

Für wen ist das Retinol-Peeling geeignet?

Besonders geeignet ist das Treatment bei fettiger Haut mit einer grobporigen Struktur, bei Falten und Elastizitätsverlust, Akne und Akne-Narben oder Pigmentstörungen. Obgleich die Behandlung besonders für ihre Anti-Aging-Wirkung bekannt ist, können auch jüngere Menschen von den positiven Effekten auf das Hautbild profitieren.

In der Regel ist Retinol in moderater Dosierung gut verträglich. Für schwangere oder stillende Personen, Menschen mit einer aktiven Herpesinfektion, einer akuten Hautentzündung oder einer oralen Akne-Therapie ist die Behandlung nicht empfohlen. 

Beachten sollten Sie, dass Retinol die Haut empfindlicher gegenüber Sonneneinstrahlung macht, weshalb Sie nach dem Treatment einen starken Sonnenschutz auftragen sollten. Aus demselben Grund ist es außerdem ratsam, die Behandlung in der Periode von Herbst bis Frühling durchzuführen. 

Von:
Tamara Draisbach
4. November 2022