Ernährung

Detox für die Leber – Entgiften durch Ernährung

Credit: unsplash

Sie ist eines der größten und zugleich wichtigsten Organe unseres Körpers – die Leber. Ein zu hoher Alkoholkonsum, eine ungesunde Ernährung und zu wenig Bewegung setzen ihr oft zu, ohne, dass wir es überhaupt bemerken. eternal Beauty erklärt, wie wir die Leber langfristig stärken und entgiften können.

Natürlicher Schadstofffilter: Die Leber

Das anderthalb Kilogramm schwere Organ in unserem rechten Oberbauch ist ein echtes Multitalent und erfüllt über 500 wichtige Funktionen im Körper. Die Leber ist ein äußerst wichtiges Organ, denn sie wandelt die Nährstoffe aus der Nahrung in nützliche Stoffe um und speichert sie für den Bedarfsfall oder liefert sie direkt an die Zellen weiter. Zugleich filtert sie Gift- und Schadstoffe wie beispielsweise Alkohol, Nikotin oder Medikamenten-Abbauprodukte aus dem Blut und macht sie unschädlich. Auch andere Abfallprodukte wie geschädigte Blutkörperchen, Ammoniak und sogar Krankheitserreger kann sie aus dem Blut herausfiltern und ausscheiden. Daneben ist das Organ für die Speicherung und Verwertung von Zucker, Fett, Eiweiß und Vitaminen zuständig. Die Leber steuert Stoffwechselprozesse und versorgt den Körper mit Energie, zum Beispiel aus Fetten. Sie hilft außerdem dabei, Säuren zu neutralisieren und ist so an der Regulierung des Säure-Basen-Haushalts maßgeblich beteiligt.

Was passiert, wenn die Leber nicht mehr richtig arbeitet?

Ist die Leber überarbeitet, erfüllt sie ihre zahlreichen Funktionen nicht mehr zuverlässig. Als Konsequenz reichern sich mehr Giftstoffe im Blutkreislauf an und Stoffwechselprozesse verlangsamen sich. Langfristig können so Leberkrankheiten wie die Fettleber, Gelbsucht, Leberzirrhose und Hepatitis entstehen. Probleme mit der Leber sind nicht immer leicht zu bestimmen, denn sie besitzt keine Schmerzrezeptoren. Anzeichen einer überlasteten Leber sind zudem eher unspezifisch und können von Juckreiz und Hautveränderungen, über Antriebslosigkeit, über Verdauungsprobleme mit Appetitlosigkeit oder Übelkeit bis hin zu einem schwachen Immunsystem reichen. Das Tolle an der Leber ist allerdings ihre Fähigkeit, sich zu regenerieren. Sie ist übrigens auch das einzige innere Organ, das nachwachsen kann. Wenn man sie schont und unterstützt, erholt sie sich in der Regel schnell wieder.

Diese Gewohnheiten schaden dem Organ

Dass ein erhöhter Alkoholkonsum nicht nur generell ungesund ist, sondern besonders der Leber zusetzt ist weithin bekannt. Neben Alkohol gehört auch Nikotin zu den Zellgiften, die von der Leber aus dem Blut gefiltert werden. Überschüssige Kohlenhydrate aus der Nahrung werden in Fett umgewandelt. So entsteht eine Fettleber, die im Grunde eine krankhafte Vergrößerung des Organs bedeutet. Auch wenn die Leber ein sehr robustes Organ ist, hat auch sie eine Belastungsgrenze. Meist ist es die Kombination aus zu viel Alkohol, Nikotin, Kohlenhydraten und Zucker bei einer mangelhaften Bewegung, Stress und unzureichendem Schlaf, die ihr zusetzt. Es ist daher wichtig, ihr öfter mal eine Pause zuzugestehen.

Auf toxische Lebensmittel verzichten

Bei einem Leber-Detox geht es in erster Linie darum, dem Organ eine Auszeit von schädigenden Stoffen wie Alkohol, Nikotin, ungesunden Fetten, zu viel Kohlenhydraten und Zucker zu geben. Durch eine ausgewogene Ernährung mit besonders leberfreundlichen Lebensmitteln unterstützen Sie die Leber zusätzlich bei der Regeneration und tun damit dem gesamten Körper etwas Gutes. Positive Effekte können schon zu Beginn ein reineres Hautbild, eine verbesserte Stimmung sowie mehr Konzentration und Leistungsfähigkeit sein. Langfristig beugen Sie Lebererkrankungen vor. Empfohlen wird für den Detox eine Dauer von sechs bis zehn Wochen. Er ist unkompliziert und lässt sich leicht in den Alltag integrieren. 

Zu Beginn des Entgiftens steht eine Darmreinigung, denn dieser entzieht der Nahrung die Nährstoffe, die anschließend der Leber zugeführt werden. Bakterien, Pilze oder Stoffwechselrückstände aus dem Darm bedeuten damit auch mehr Arbeit für die Leber. Für die Darmreinigung werden bereits Ernährung und alltägliche Gewohnheiten umgestellt. Um die Leber zusätzlich bei der Entgiftung zu unterstützen sollten Sie dem Körper hochwertige, naturbelassene und gesunde Lebensmittel zuführen. Verzichten sollten Sie möglichst auf Zucker, fettreiche  und verarbeitete Speisen und zu viel Kohlenhydrate. Stattdessen empfiehlt sich eine basenüberschüssige, pflanzenbasierte Ernährung, die den Körper mit ausreichend Antioxidantien und Vitalstoffen versorgt. Wichtig ist auch, ausreichend körperlich aktiv zu sein und dem Körper genug Flüssigkeit zuzuführen – am besten in Form von ungesüßten Kräutertees aus Brennnesseln, Ingwer oder Löwenzahn und Wasser.

Diese Lebensmittel sind besonders leberfreundlich 

Einer Reihe von Lebensmitteln wird eine besonders positive Wirkung auf die Leber nachgesagt. So sorgt zum Beispiel der Knoblauch mit seinen schwefelhaltigen Stoffen, dem Spurenelement Selen und dem Allicin dafür, dass Schadstoffe schneller aus der Leber ausgeschieden werden. Kreuzblütler wie Rosenkohl, Brokkoli und Blumenkohl enthalten Carotinoide und Flavonoide, die Giftstoffe neutralisieren und die Leberfunktion fördern. Walnüsse sorgen dank den Stoffen L-Arginin, Glutathion und Omega-3-Fettsäuren dafür, dass die Leber giftiges Ammoniak ausscheiden kann und die Zellmembran um die Leberzellen gestärkt wird. Auch der Pflanzenfarbstoff Chlorophyll, den man in Spinat, Grünkohl oder Rucola findet, unterstützt die Leber bei der Neutralisierung von Schwermetallen und Pestiziden. Die darin enthaltenen Bitterstoffe regen außerdem die Fettverbrennung an und sind auch für die Gallenblase besonders gut. Eine große Menge gesunder Bitterstoffe sind auch in Artischocken oder Artischockenextrakt enthalten, ebenso wie in Zitronen und Grapefruits. Das Lebergold schlechthin ist die Mariendistel, die den Wirkstoff Siliphos enthält. Dieser wiederum stärkt die Leberzellen, fördert ihre Regeneration und wirkt antioxidativ. Die Pflanze wird deshalb schon seit Jahrhunderten für Beschwerden der Leber und der Gallenblase angewendet. Auch wenn man es beim Leberdetox mit Gewürzen nicht übertreiben sollte, lohnt sich der Griff zum Kurkuma oder der Chillischote. Die Stoffe Curcumin und Capsaicin schützen die Leber nämlich vor Giftstoffen und helfen ihr bei der Regeneration. 

Von:
Tamara Draisbach
10. November 2022