Body & Mind

Die Kraft des Lachens: Im Gespräch mit dem Lachyoga-Begründer

Credit: Pexels

„Der einfachste Weg, um glücklich zu sein, ist es, sich mit glücklichen Menschen zu umgeben.“ Klingt leicht. Und genau das ist es auch. Dr. Madan Kataria weiß wovon er spricht, denn seit mehr als 25 Jahren bietet er Lachyoga-Kurse an und verhilft Menschen so zu neuer Lebensfreude.

Seit der Eröffnung seines ersten Lachyoga-Clubs 1995 in Mumbai hat Dr. Madan Kataria mit seiner Bewegung eine große international Bekanntheit erlangt. Mittlerweile ist Lachyoga in mehr als 116 Ländern vertreten. Neben den kostenlosen sozialen Clubs wird Lachyoga außerdem in Seniorenheimen, Altenpflegeeinrichtungen, Schulen und Hochschulen, Unternehmen, Fabriken, in Einrichtungen für körperlich und geistig behinderte Menschen, in Krankenhäusern und Gefängnissen praktiziert.

Was ist Lachyoga?

Aber was genau ist eigentlich Lachyoga? Dr. Kataria beschreibt es so: „Lachyoga ist simpel: atmen und lachen. Es ist eine einzigartige Methode, bei der jeder lachen kann, ohne Witze, Humor oder Comedy zu verwenden. Wir haben tiefe Atemtechniken aus dem Yoga kombiniert. Wir lachen und atmen, was unserem Körper und Gehirn mehr Sauerstoff bringt. Es basiert auf dem Yoga-Konzept des Atmens, bei dem man länger ausatmet als einatmet, sodass die gesamte Restluft aus den Lungen entfernt wird und mehr Sauerstoff in den Blutkreislauf gerät.“

Wieso sollte man aber ohne Grund lachen? Ganz einfach, lachen macht glücklich, aber leider machen wir Menschen im täglichen Leben unser Lachen von äußeren Einflüssen abhängig. Im Lachyoga geht es darum, ohne Grund zu lachen und sich von den äußeren Bedingungen loszulösen, denn das natürliche Lachen aufgrund von Witzen oder Comedy sei nur von sehr kurzer Dauer und nicht nachhaltig genug, um von den gesundheitlichen Vorteilen zu profitieren, so Dr. Kataria. Deshalb empfiehlt er als echter Lach-Guru jedem, mindestens 10 Minuten täglich zu lachen. „Ich mache es auch, ich wache jeden Tag um 4 Uhr auf und fange als erstes an zu lachen.“

Dr. Kataria rät am Anfang Lachyoga in einer Gruppe zu praktizieren, denn durch den Augenkontakt mit anderen Menschen wird das anfangs künstliche, initiierte Lachen schnell zu einem echten, herzlichen Lachen. Wichtig ist es, aus dem Bauch heraus zu lachen und dabei das Zwerchfell zu aktivieren. Wenn man mit der Zeit die Techniken erlernt hat, dann kann man Lachyoga auch alleine und überall machen.

„Wir lachen nicht, weil wir glücklich sind, wir sind glücklich weil wir lachen.“

Das spannende an Lachyoga: Wissenschaftlich gesehen kann unser Körper und Geist nicht zwischen spontanem und freiwilligem Lachen unterscheiden. Lachyoga hält deshalb unseren Geist auch unter negativen Umständen positiv. Wenn Sie also jeden Tag lachen, auch wenn Sie eigentlich keinen Grund darin sehen, wird dies Ihr Leben schon nach kürzester Zeit nachhaltig verändern, sodass Ihr Geist trotz aller Negativität positiv ist. Weitere positive Vorteile von Lachyoga liegen eigentlich auf der Hand: Es verändert Ihre Stimmung innerhalb von Minuten, indem es Endorphine aus den Gehirnzellen freisetzt. Zudem reduziert es Stress und stärkt das Immunsystem. Dr. Kataria weiß aus langjähriger Erfahrung, dass einer der häufigsten Gründe weshalb Menschen krank werden, die unzureichende Sauerstoff-Versorgung im Körper ist. Durch das Lachen wird viel Sauerstoff freigesetzt, wodurch wir weniger anfällig sind, krank zu werden. So sollen auch gesundheitliche Probleme, wie chronische Erkrankungen durch das Lachen schneller heilen.

Lachen verbindet Menschen aus der ganzen Welt

„Lachen bildet eine Gemeinschaft.“ Ganz ohne verbale Kommunikation verbindet es Menschen aus der ganzen Welt miteinander. 1998 wurde als Folge der Lachyoga-Bewegung von Dr. Kataria der Weltlachtag ins Leben gerufen. Mit dem Slogan: „When you „LAUGH“, you „CHANGE“! And when YOU change, the WHOLE WORLD changes!!” geht es vor allem um Weltfrieden und die Power und positive Energie jedes Einzelnen, die Welt ein kleines bisschen besser und vor allem glücklicher zu machen.

Von:
Online Redaktion
4. Juli 2021