Face

Wie hilfreich ist EGF bei Hautproblemen?

Credit: Pexels
Werbung

Für ein frisches Hautbild empfiehlt sich die Hautpflege mit EGF. eternal beauty erklärt, wie effektiv die Produkte bei Hautproblemen und Falten wirklich sind.

Was bedeutet EGF? 

EGF ist eine Abkürzung und steht für „epidermal Growth Factors“, zu deutsch: die Wachstumsfaktoren der Epidermis. Sie sind Polypeptide, die schlechte Haut verbessern können und sich als Anti-Aging Methode eignen. Die Epidermis ist unsere äußerste Hautschicht und für die Zellerneuerung sowie für die Aufrechterhaltung der Haut zuständig. 

Hautbesserung

Nach dem 25. Lebensjahr beginnt die Haut schneller zu altern, da der Mensch von Jahr zu Jahr deutlich weniger Kollagen produziert. Dies hat eine gravierende Auswirkung auf unser Hautbild, denn dadurch können schneller Falten entstehen. Doch mit zusätzlichem Kollagen kann unsere Haut länger jung aussehen. Dabei lässt sich mit dem neuen Hautpflege-Trend mit EGF nachhelfen. EGF-Produkte beginnen die Zellerneuerung zu regenerieren und fördert die Produktion von Kollagen und Elastin. Kollagen sorgt für die Stabilität des Bindegewebes und Elastin sich um die Flexibilität unserer Haut.

Nach Anwendung mit EGF werden die Falten geglättet und es kann ein ebenes Hautbild entstehen. Doch nicht nur Falten werden bewältigt, auch bei Wundheilungen oder Pigmentflecken können die Produkte helfen. EGF fördert die Feuchtigkeitsversorgung der Haut und beschleunigt den Zellwachstum. Dadurch erhält unsere Haut eine neue Schutzschicht. 

Welche Vorteile gibt es? 

In zahlreichen Produkten zur Hautpflege wird EGF eingefügt. Es ist in Cremes sowie in Seren enthalten und kann täglich aufgetragen werden. Am besten eignet es sich jedoch vor dem Zubettgehen. Dabei schenkt es den Nutzern ein frisches und junges Erscheinungsbild. Es sorgt für das Wohlbefinden bei Menschen mit Hautproblemen. Vor allem bei Augenringen, der dünnsten Hautstelle in unserem Gesicht, kann das Serum die Augenringe bekämpfen.

Im Vergleich zu Retinol ist EGF sanfter zur Haut. Retinol regt ebenfalls die Kollagenproduktion an, kann allerdings immer etwas brennen auf der Haut. 

Von:
Online Redaktion
29. November 2021
Werbung