Werbung
Superfood

Superfood Ingwer – Herkunft und Potenzial

Von eternal Beauty Redaktion 30. März 2021
Credit: Stocksy
S

Seit ein paar Jahren hat sich Ingwer auch in Deutschland als Superfood etabliert und ist aus den Ost- und Gemüseabteilungen der Supermärkte nicht mehr wegzudenken. Egal ob als gesunde Infusion-Zutat für Wasser und Tee oder als Gewürz für eine Mahlzeit, Geschmack und Wirkung der Heilwurzel sorgen immer für das gewisse Extra. Was den Ingwer aus macht und was man über seine Herkunft wissen sollte, erklärt Eternal Beauty.

Wo kommt er her?

Das Superfood Ingwer kommt aus dem nahen Osten. Mittlerweile wird er vor allem in Indien, Sri Lanka, China, Indonesien, Vietnam sowie Japan angebaut und ist aus der asiatischen Küche nicht mehr wegzudenken. Die Pflanze wird bis zu einem Meter groß, der Wurzelstock liegt unter der Erde. Durch seinen würzig scharfen Geschmack ist der Ingwer vor allem als Aromastoff in Getränken und Gerichten sehr beliebt. Neben der reinen Knolle, kann man ihn auch als Gewürz oder Direktsaft kaufen, in Apotheken gibt es ihn auch in gepresster  Kapselform. Eine Besonderheit und deshalb schwer beziehungsweise nur selten zu finden, ist Ingwerpresssaft oder auch kandierter und in Sirup eingelegter Ingwer. 

Was steckt drinnen? 

Ingwer enthält Vitamine wie B3, B5 und B6 und sorgt sowohl für einen gesunden Stoffwechsel als auch für ein gestärktes Immunsystem. Auch wichtige Mineralstoffe wie Mangan, Kalium, Eisen und Magnesium sind enthalten. Außerdem steckt Gingerol im Ingwer, welches eine hochaktive antioxidative Wirkung hat, schmerzlindernd sowie entzündungshemmend wirkt und den Blutdruck senken kann. Hinzu kommt noch Zingeron, dass die Heilung von Darmerkrankungen unterstützt, sowie Shogaole, das die Gallensaftproduktion anregt und die Fettverbrennung ankurbelt. Gleichzeitig wird die Durchblutung durch diese zwei Nährstoffe gefördert. Niacin, Riboflavin, Folsäure, Thiamin, Vitamin E und Vitamin C stecken ebenfalls hochkonzentriert im Ingwer. Kein Wunder also, dass die Knolle nur zu gern als Heilmittel eingesetzt wird und 2018 sogar zur Heilpflanze des Jahres gekürt.

Positive Effekte des Ingwers

Vor allem bei Erkältungen ist Ingwer ein weiterverbreitetes Hausmittel. Der Grund liegt in den enthaltenen ätherischen Ölen die drei Prozent der Knolle ausmachen. Wer jedoch bereits unter Fieber leidet, sollte lieber zu Wasser greifen, denn durch die Schärfe des Ingwers werden die Wärmerezeptoren zusätzlich aktiviert. Auch bei einer Schwangerschaft sollte Ingwer nur sparsam eingesetzt werden, denn die Schärfe könnte Wehen auslösen. Wer zu viel Ingwer zu sich nimmt, muss leider mit Magen-Darm-Beschwerden rechnen.

Werbung