Werbung
Ernährung

Melasse: vitaminreiche Zuckeralternative?

Von Elma Placo 14. Juli 2021
Credit: Stocksy
K

Klingt exotisch und ist kaum bekannt: Während Agavendicksaft, Reissirup und Ahornsirup weit verbreitete Zuckeralternativen sind, können viele mit dem Begriff „Melasse“ nur wenig anfangen. Dabei soll es sich hierbei um ein besonders nahrhaftes Süßungsmittel handeln, das anderen Zuckeralternativen ernsthafte Konkurrenz macht. eternal beauty klärt auf, wie gesund Melasse wirklich ist.

Was ist Melasse?

Melasse ist ein dunkelbrauner bis schwarzer, dickflüssiger Sirup. Er entsteht als Abfallprodukt bei der Herstellung von Zucker und Zuckerrohr. Dieser wird so lange geschleudert, bis sich feste und flüssige Bestandteile voneinander trennen. Die festen Stücke werden später als Haushaltszucker verkauft und der flüssige Teil wird gekocht. So bekommt der Sirup seine typische dunkle Farbe. Das Wort „Melasse“ selbst stammt aus dem französisch-spanischen Sprachraum und wird von „miel“ (Honig) abgeleitet. Und somit ist der Zuckerersatzstoff eine Art Honig des Zuckerrohrs.

Übrigens: Zuckerrübensirup und Melasse sind nicht dasselbe. Während Zuckerrübensirup aus ganzen Zuckerrüben hergestellt wird, ist Melasse das reine Abfallprodukt, das bei der Herstellung zurückbleibt.

Wie schmeckt Melasse?

Es gibt viele verschiedene Arten von Melasse. Sie unterscheiden sich in Farbe und Geschmack. Hellere Varianten, auch „Golden Sirup“ genannt, enthalten noch relativ viele Zuckerkristalle und sind deshalb süßer. Je öfter der Sirup gekocht wird, umso dunkler färbt er sich und verliert dementsprechend an Süße. Er schmeckt herber, malziger und erinnert ein wenig an Lakritz. Beide Arten können Sie zum Süßen und Verfeinern von Gerichten verwenden, wie beispielsweise in Porridge, in Smoothies und zum Backen. Tipp: Der Sirup eignet sich auch ideal als Brotaufstrich.

Gesundheitliche Wirkung von Melasse

100 Gramm Melasse enthalten circa 290 Kalorien, also ähnlich wie Ahornsirup. Der Sirup punktet aber vor allem mit den sekundären Pflanzenstoffen. Die enthaltenen Pflanzenstoffe sind besonders hitzeresistent. Ihnen wird eine entzündungshemmende, antimikrobielle und antikanerzogene Wirkung nachgesagt. Die kräftige, dunkle Sirup-Variante weist jede Menge Spurenelemente und Mineralien auf. Ein hoher Anteil an Eisen, Kalzium, Kalium und Magnesium machen die Melasse zu einem echten Superfood und somit besonders wertvoll für Körper, Herz-Kreislauf-System und das Immunsystem. Die enthaltenen B-Vitamine sind wichtig für eine gesunde Blutbildung, aktivieren den Stoffwechsel und tragen zu einer guten Nervenfunktion bei. 

Werbung