Wellness

Hamam: Badekultur mit Tradition

Credit: iStock
Werbung

Der Begriff Hamam, auch bekannt unter dem Namen „Türkisches Bad“, ist ein Ort der Ruhe und Entspannung mit orientalischem Wellness-Programm. eternal beauty präsentiert Ihnen heute die gesundheitlichen Vorteile von einem Besuch in einem traditionellen Hamam. 

Was versteht man unter dem Begriff Hamam? 

Ein Hamam ist traditionell eine öffentliche Badeanstalt, in der Besucher die Möglichkeit haben, Räume mit unterschiedlichen Behandlungen und Temperaturen zu durchlaufen. So kann sich der Kreislauf an immer heißer werdende Temperaturen gewöhnen und besser anpassen. Dies ist wichtig für die Besucher, da es in manchen Räumen bis zu 60 Grad warm werden kann. Dennoch steht die Entspannung durch den Wasserdampf im Zentrum. Dabei sind öffentliche Hamams in Frauen- und Männerbereiche aufgeteilt.

Woher stammt der Wellnesstraum?

Hamam ist eine türkische Bade- und Thermalkultur, die von der römischen Badetradition inspiriert ist. Im Mittelalter entwickelten die Türken dann eine eigene Badezeremonie. Die Badekultur dient der Körperpflege, Reinigung sowie zur zwischenmenschlichen Kommunikation. In der Türkei ist es unter anderem Tradition sich im Hamam zu treffen, um sich auszutauschen. Dabei wirken die orientalischen Dampfbäder positiv auf unseren Körper und Geist. In der Badeanstalt können Sie für einen Moment abschalten und frische Energie tanken.

Körperreinigung und Entspannung

Dank der feuchten Luft des Dampfbads und der Wärme des beheizten Marmorpodests beginnen sich Ihre Muskeln zu entspannen. Ihr Körper beginnt Wasser und Giftstoffe vom Körper auszuschwitzen. Das Gute daran: Wenn wir schwitzen, reinigt sich unser Körper. Die Durchblutung wird angeregt, die Poren der Haut öffnen sich und wir unterstützen unser Herz-Kreislauf-System. Zudem werden Ätherische Öle genutzt, die unsere Atemwege freimachen.

Welche Angebote bietet das Hamam?

Von effektiven Hautpeelings bis hin zu den traditionelle Bürsten- und Seifenschaummassagen, für die sich gut ausgebildete Hamam-Meister bei jedem Gast ausreichend Zeit nehmen, ist alles dabei. Das Körperpeeling führt er mit einem speziellen Seiden-, Kokosfaser- oder Ziegenhaarhandschuh durch. Dabei verfolgt er die Absicht die obersten Hautschichten zu entfernen und dabei das Bindegewebe gut zu durchbluten. Anschließend fühlt sich Ihre Haut samtweich an und gleichzeitig ist unser Stoffwechsel angeregt.

Nehmen Sie sich für einen Aufenthalt im Hamam bis zu mindestens drei Stunden frei, mit anschließender Entspannungs-Zeit danach. Es empfiehlt sich außerdem nicht öfters als zwei Mal pro Monat ein orientalisches Bad zu nehmen, da die Haut Zeit zur Regenerierung benötigt. 

Von:
Online Redaktion
6. Januar 2022
Werbung