Werbung
Instagram

Gesichtsyoga: der „Yotox“-Trend

Von Online Redaktion 5. Oktober 2021
Credit:iStock
V

Vergessen Sie für einen Moment Lifting-Behandlungen, Anti-Aging Cremes oder minimal-invasive Eingriffe. Denn straffe und junge Haut sollen Sie sich mit Gesichtsyoga antrainieren können. Mit den richtigen Gesichtsyoga-Übungen ist ein frisches Aussehen garantiert – auf gesunde und preiswerte Weise.

Was ist Gesichtsyoga? 

Gesichtsyoga kommt aus den USA, wo es unter dem Namen „Yotox“ bekannt ist. Eine Wortzusammensetzung aus Yoga und Botox. Mit gezielten Gesichtsübungen und Grimassen unterstützt das Training die Bekämpfung der Mimikfalten im Gesicht. Das Ziel ist eine Verjüngung des Hautbildes zu erreichen und das ganz ohne einen chirurgischen Eingriff. Da sich mit zunhemendem Alter die Muskeln verringern und weniger arbeiten, ist das Training für die Gesichtsmuskulatur  von hoher Bedeutung. 

Das kleine Workout für das Gesicht 

Bei dem Wort Workout schrecken viele zusammen. Doch bei den Übungen für das Gesicht handelt es sich nicht um ein anstrengendes Training. Lediglich stehen der Spaß und die Entspannung der überanstrengenden Gesichtsmuskeln im Vordergrund. Gesichtsyoga ist vielmehr eine Massage und Beruhigung für die Muskeln, denn die Gesichtsmuskulatur wird gezielt angesprochen, fördert die Durchblutung und sorgt für eine straffe Haut. Dem Gesicht bekommt eine neue und frische Struktur verliehen. Eine tägliche Ausführung von mindestens fünf bis zehn Minuten hat einen großen Effekt auf Ihr Hautbild.

Endlich keine Hauterschlaffung

Mithilfe der richtigen Ausführung der Übung wird das Erschlaffen der Gesichtshaut verhindert und das Bindegewebe wird gefestigt. Wichtig ist hierbei, dass die Übungen sanft ausgeführt werden. Zwischen den verschiedenen Übungen bestenfalls kleine Pausen einlegen, damit die Gesichtsmuskeln nach dem Training nicht angespannt sondern entspannt wirken. 

Unsere Top 5 Gesichtsübungen

1. Der Löwe

Den Mund soweit wie möglich öffnen, wie als ob Sie schreien würden. Dabei versuchen die Zunge bis an das Kinn hoch zu ziehen. Die Übung hilft bei straffen Wangen und dient zur Entspannung. 

2.  Stirnstraffung

Legen Sie Ihren Ringfinger an den Anfang Ihrer Augenbrauen und legen Sie Ihren Mittelfinger an die höchste Stelle. Ziehen Sie nun mit den Fingern die Haut sanft nach unten, während Sie die Augenbrauen nach oben hochschieben. 

3. Bekämpfung der Nasolabial-Falte

Legen Sie Ihre Finger neben die Nasenlöcher. Beginnen Sie nun Ihre Wangen mit den Fingerspitzen von innen nach außen sanft zu massieren. Sie können Ihre Hände während der Übung auf und ab bewegen, um den Mundbereich zu straffen.

4. Kussmund

Formen Sie Ihren Mund, wie bei einem Kussmund. Halten Sie die Spannung für zehn Sekunden und entspannen Sie dann wieder. Bestenfalls wiederholen Sie die Übung fünfmal. Strafft die Wangen und hilft gegen ein Doppelkinn.

5. Schlupflider 

Bei Schlupflidern empfehlt sich das weite Augenöffnen. Dadurch werden die Augenmuskeln beansprucht und trainiert mit dem Ziel keine hängenden Augenfalten mehr zu haben. 

In diesem Sinne trauen Sie sich an das Workout und Ihre Haut wird strahlen!

Werbung