Minimal Invasiv

Filler: Alles, was Sie wissen müssen

Credit: Pexels
Werbung

Die Alterung der Haut ist ein natürlicher Prozess. Allerdings werden Methoden zur minimalinvasiven Faltenreduzierung immer beliebter. Eine Behandlung mit Fillern gehört dabei zu den meist gefragtesten Treatments. eternal beauty stellt Ihnen die bekanntesten Filler und ihre Benefits vor. 

Filler sind Füllmaterialien, die der Haut neues Volumen und Falten glätten sollen. Hauptsächlich werden damit Krähenfüße oder die Zornes- und Lachfalten behandelt. Filler können zudem auch zur Behandlung von Narben im Gesicht eingesetzt werden. Sie werden subkutan injiziert, um Unebenheiten wieder aufzufüllen und für eine sichtbare Verjüngung zu sorgen. Viele dieser Füllmaterialien bauen sich mit der Zeit jedoch von selbst wieder ab. Regelmäßige Auffrischungen sind deshalb für ein langanhaltendes Ergebnis empfohlen.  

Welche Filler sind am bekanntesten?

Der meistgenutzte Filler ist Hyaluronsäure. Sie ist schonend und wirkt im Gesicht gegen einen Volumenverlust. Fast genauso populär ist Kollagen. Beide Varianten sind sogenannte biologische Filler und gelten als besonders verträglich. Die Haltbarkeit beträgt mindestens drei Monate und das Resultat kann man direkt nach der Faltenunterspritzung bewundern. Anders sieht es bei einer Injektion mit Poly-L-Milchsäure aus. Erste Ergebnisse dürfen Sie hiert erst nach mehreren Wochen erwarten. Bei tiefen Falten wird dagegen oftmals zu Injektionen mit Eigenfett geraten.kann auch genutzt werden, um für ein ebenes Hautbild zu sorgen. Sie eignen sich vor allem bei tiefen Falten. Dieser Filler kann vom Körper am besten konserviert werden, da ein gewisser Anteil des Eigenfetts einwächst und langfristig erhalten bleibt. Je nach Material müssen Sie mit 200 bis 500 Euro für die Faltenunterspritzung planen. Eine Behandlung mit Eigenfett ist kostenintensiver.

Von:
Online Redaktion
11. Januar 2022
Werbung