Haarentfernung

Laserhaarentfernung – Das müssen Sie wissen

Credit: Stocksy
Werbung

Eine Rasur zur Haarentfernung ist meist nur eine sehr kurzfristige Lösung. Das Wachsen der betroffenen Stellen wirkt zwar auf lange Sicht, ist aber bisweilen mit großen Schmerzen verbunden. Eine Laserhaarentfernung bietet eine langfristige bis dauerhafte Lösung zur Enthaarung, doch worauf muss man bei einer solchen Behandlung achten?

Wie funktioniert eine Laserhaarentfernung?

Das Licht des Lasers orientiert sich an dem Farbstoff der Haare, dem Melanin. Deshalb funktioniert eine dauerhafte Haarentfernung bei dunklen Haaren auch besonders gut. Helle Härchen, wie der Flaum im Gesicht oder auf den Armen, wird man nur schwer los. Auch ein hoher Kontrast zwischen Haut- und Haarfarbe kann eine Behandlung optimieren. Mit der Energie des Lasers wird die Haarwurzel verödet und es wachsen keine Haare mehr nach.

Warum sind mehrere Sitzungen nötig?

Haar können nur dauerhaft entfernt werden, wenn diese sich in der Wachstumsphase befinden, wobei sich Wachstums-, Ruhe- und Rückbildungsphase der Haare abwechseln. Nicht alle Follikel befinden sich gleichzeitig in den drei Stadien. Auf diese Weise ist zu jedem Zeitpunkt eine recht gleichmäßige Körperbehaarung vorhanden. Nur mit mehreren Sitzungen wird durch eine Laserhaarentfernung ein dauerhaftes Ergebnis möglich.

Eine Behandlung dauert, je nach Körperstelle, unterschiedlich lange. Die Laserbehandlung erfolgt ambulant und dauert maximal 30 Minuten. Es ist keine Nachbehandlung nötig. Je nach Größe der betroffenen Stellen, wie etwa bei der Oberlippe oder den Beinen, liegen die Kosten zwischen 200 bis 800 Euro pro Sitzung. In der Regel sind fünf bis acht Sitzungen, in einem Abstand von etwa vier Wochen, notwendig, um eine dauerhafte und flächige Entfernung der Haare zu gewährleisten.

Das müssen Sie beachten

Deshalb wird dazu geraten, einige Zeit vor den Behandlungsterminen nicht das Solarium zu besuchen. Auch auf einen starken Sonnenschutz der Haut sollte vor einer Laserhaarentfernung geachtet werden. Vorher sollten Sie die betroffenen Haare für ein paar Tage weder zupfen oder epilieren.

Nach der Laserbehandlung sind Sie sofort wieder fit für den Alltag und müssen sich nur geringfügig einschränken. Auch wenn eine solche Behandlung weniger schmerzhaft ist als zum Beispiel eine Haarentfernung mit Wachs, kann die Haut danach irritiert und leicht gerötet sein.

Von:
Julia Dickob
3. Januar 2021
Werbung