Treatment

Carboxytherapie: straffe Haut dank CO2

Credit: Pexels
Werbung

Neben Botox– und Hyaluronbehandlungen gibt es auch noch andere Möglichkeiten, die Zeichen der Hautalterung zu bekämpfen. Eine bislang noch eher weniger bekannte Methode ist die Carboxytherapie. eternal beauty zeigt, wie sie funktioniert.

Was ist Carboxy?

Die Carboxytherapie kommt ursprünglich aus Amerika und macht sich die Eigenschaften des durchblutungsfördernden Gases „carbon dioxid“, zu Deutsch Kohlenstoffdioxid (CO2), zunutze. Daher auch der Name. Seit den 1950er-Jahren wird die Therapie zu Heilzwecken angewendet. Ende der 90er-Jahren fand Carboxy auch zunehmend in der ästhetischen Medizin Anwendung und wird heute zur Behandlung von Cellulite, Dehnungsstreifen, Narben oder schlaffer Haut eingesetzt. 

Wie läuft eine Carboxytherapie ab?

Die Carboxytherapie ist ein natürliches, nicht-invasives Verfahren, bei der CO2-Gas in die Haut injiziert wird. Da Kohlenstoffdioxid auch im menschlichen Organismus als Produkt bei der Zellatmung vorkommt, ist das Verfahren besonders schonend. Nach der Desinfektion der betroffenen Hautstelle wird mit einer sehr feine Nadel circa ein bis vier Millimeter tief in die Haut eingestochen. Eine Sitzung dauert zwischen 15 und 30 Minuten und gilt als weitestgehend schmerzfrei. Unmittelbar nach der Behandlung kann es zu leichten Rötungen oder Blutergüssen kommen, die aber bereits nach wenigen Stunden oder Tagen verschwinden. Durch die Injektion eines körpereigenen Stoffes wird Carboxy leicht resorbiert. Es kommt im Normalfall zu keinen Entzündungen oder allergischen Reaktionen.

Wie wirkt CO2-Gas?

Dem Verfahren liegt ein chemischer Prozess zugrunde. Nachdem das Gas injiziert wird, verteilt es sich innerhalb von Minuten gleichmäßig und regt die Mikrozirkulation des Gewebes an. Der pH-Wert im Blut sinkt und mehr Sauerstoff wird ausgeschüttet. Infolgedessen steigt die Durchblutung der Haut an, die Blutgefäße werden erweitert, wodurch die Bildung neuer Gefäße gefördert wird. Patienten nehmen die Veränderungen in Form von Wärme und einem leichten „Prickeln“ unter der Haut wahr. 

Ergebnisse 

Um das gewünschte Ergebnis zu erzielen, sind zwischen sechs bis zwölf Behandlungen in einem Abstand von ein bis zwei Wochen nötig. Erste Erfolge sind meist erst nach sechs bis acht Wochen sichtbar. Währenddessen regeneriert sich das Gewebe und neues Kollagen wird produziert. Die verbesserte Durchblutung wirkt sich auch auf die Lymphzirkulation aus und kann folglich zu einem lokalen Fettabbau und einer Verbesserung der Cellulite im behandelten Bereich führen. Die Haut erscheint straffer, ebenmäßiger und glatter. Damit das Ergebnis lange Zeit anhält, wird empfohlen, die Behandlung quartalsweise auffrischen zu lassen. 

Von:
Elma Placo
26. Juli 2021
Werbung